Afsluitdijk

Afsluitdijk

Der Abschlussdeich ist ein 32 Kilometer langer Damm, der am 28. Mai 1932 fertiggestellt wurde. Dies bedeutete das Ende der tückischen Nordsee Bucht, bekannt als Zuiderzee, und die Entstehung eines Sees, IJsselmeer genannt.

Pläne, die Zuiderzee von der Nordsee abzuschneiden waren seit dem späten Mittelalter im Umlauf. Das Meer konnte hier nämlich sehr stürmisch sein und richtete große Schäden an den Dörfern am Ufer an. Gleichzeitig war es die einzige denkbare Einnahmequelle für die vielen Fischer, die in diesen Dörfern lebten. Im Jahre 1885 erarbeitete eine Privatinitiative neue Pläne und suchte die finanzielle Unterstützung der Unternehmer und Provinzen rund um die Zuiderzee. Hydraulik-Ingenieur Cornelis Lely konnte viele Zweifel an der praktischen Durchführbarkeit des Plans entkräften (z.B. "Was geschieht mit dem Wasser, das vom Fluss IJssel in den See mündet?" "Es wird durch Schleusen im Deich in das Wattenmeer münden"). Als Minister für Wasserangelegenheiten legte Cornelis Lely seinen Gesetzentwurf mehrmals dem Parlament vor, aber seine Pläne galten als zu teuer. Leider bedurfte es der katastrophalen Flut von 1916, dass das Parlament das Projekt genehmigte.

Ein weiterer Faktor, der zum Umdenken führte, war die schwere Nahrungsmittelknappheit nach dem ersten Weltkrieg. Mehr Ackerland war nötig, um die hungrigen Mäuler zu stopfen. Die Idee war, Land für die Landwirtschaft zu gewinnen. Die Schaffung von fünf Poldern im See war Schritt zwei der Zuiderzee-Werke (einer davon wurde nie realisiert). 1918 begannen die Arbeiten, die Zuiderzee von der Nordsee abzutrennen. Der Abschlussdeich ist heute mehr als eine schützende Barriere. Er ist auch ein Weg, auf dem Sie fahren und die tolle Aussicht genießen können.